Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Hallo! Kann mir jemand angstlösende Medikamente nennen, die nicht abhängig machen? Ich habe festgestellt, dass meine Zwangsgedanken, wenn ich Praxiten zur Beruhigung nehme, wesentlich erträglicher sind. Praxiten macht jedoch abhängig (Benzodiazepin).

Kann mir jemand etwas über die Medikamente Tresleen und Cymbalta bei Zwängen sagen?

Wie wirken sie und nimmt man davon zu?

Ich bitte um Antwort unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Danke. Margit

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Hallo... Im Grunde weiß ich nicht ob es sich bei mir tatsächlich um Zwangsgedanken handelt - eigentlich wusst ich bis vor kurzem, als ich in einer Bücherei durch Zufall ein Buch zu diesem Thema aus dem Regal zog, nichts von derartigen Gedanken. Es kam mir nur die Situation der Hauptdarstellerin sehr bekannt vor - meiner Situation nämlich!

Ich kann mich daran, dass meine Großmutter eines Tages zu meinte "Geh nie rückwärts, es treibt deine Eltern in die Hölle" (altes Sprichwort oder so) Ich fand es zwar lächerlich und dennoch war ich nach jedem Schritt zurück ganz fertig und machte 10 Schritte vorwärts um den einen Schritt wieder gut zu machen. Und dann?
Hmmm... Krankheiten, bei Kopfweh wurde (oder werde) ich ganz wahnsinnig bei dem Gedanken es könnte Gehirntumor sein usw usf... 10000 anderer solcher Beispiele anderer Dinge, ich zähle nicht weiter auf.
Ich weiß nicht genau ob es sich bei mir um Zwänge handelt, aber vielleicht kennt sich hier ja jemand aus... Ich weiß nur manchmal nicht weiter und hab Angst, einfach nur Angst!

Lg LaPioggia

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Hi, hier ist hopeless, ich leide seit längerem unter Zwangsgedanken und mach auch schon lange eine Verhaltenstherapie. Nun hab ich nur noch zwei Sitzungen, weil dann meine Therapeutin in den Ruhestand geht.

Geändert hat sich nicht viel. Zuerst hatte ich lange Zeit immer Suizidgedanken, dann kamen mir immer Mordgedanken gegenüber meinem 9jährigen Sohn und jetzt habe ich auch noch in Bezug auf meine 11jährige Tochter solche Gedanken. Ich werde aus Angst vor diesen Gedanken immer ganz aufgeregt, wenn ich weiß, daß sie bald von der Schule oder von der Freundin nach Hause kommt. Ich bin total verzweifelt und habe Angst, daß diese Gedanken bleiben und ich den Verstand verliere. Wer kann mir helfen und mir sagen, was ich tun kann? Habe schon alles möglich versucht und nehme auch Medikamente ein, doch ich habe das Gefühl, dass mein Zustand sich verschlechtert anstatt sich zu verbessern. Leide seit ca. 2 Jahren unter solchen Zwangsgedanken und hatte mich bei den Suizidgedanken auch ziemlich gut im Griff. Aber die Gedanken in Bezug auf meine Kinder machen mich echt fertig, obwohl ich weiß, dass es sich hierbei nur um Zwangsgedanken handelt. Doch diese Angst vor den Gedanken macht mich fast wahnsinnig. Bitte helft mir. "

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Hallo! Mein Name ist Margit. Ich werde 30 Jahre. Seit ca. 7 Jahren leide ich an einer Angst- und Zwangsstörung. Begonnen hat es mit Kontrollzwang. Seit 2 Jahren quälen mich Zwangsgedanken (z.B. hatte ich Angst, lesbisch zu sein, jemanden mit einem Messer zu verletzen, bei fahrendem Auto die Tür zu öffnen...)

Die 2 belastendsten Gedanken sind jedoch: ich habe ständig Angst, die Kontrolle über mich zu verlieren und z.B. in der Kirche laut zu schreien bzw. meine Chefin zu schimpfen.

Ich mache seit 13.1.2006 eine Verhaltenstherapie und nehme Medikamente.

Wer kennt solche Gedanken und hat Lust, mit mir in Kontakt zu treten?

Meldet Euch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bis bald. Margit

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Also,ich bin nun schon 4 jahre mit meinem Freund zusammen. Ich wusste schon von Anfang an, dass er Zwangsgedanken hat und ich habe ihn verstanden und mir macht das nichts aus, ich versuche ihm zu helfen, aber....

.... gestern hat er mir gesagt, dass er sexuelle Gedanken hat mit Frauen die er auf der Strasse sieht und sogar mit meiner 40jährigen Tante, dass er sich vorstellt, mit ihnen zu schlafen und dass wir alle drei zusammen und so. . . .
Ich weiss nun nicht ob das auch zu seiner Krankheit gehört, denn er hat gesagt er kann nichts dagegen tun es kommt einfach von alleine. Aber er hat gesagt dass er das nur denkt und dass er das nie in die Tat umsetzen würde, solange wir zusammen sind.
Aber ich weiss nicht ob ich das verkrafte, der Gedanke daran dass ihn alle Frauen egal ob hübsch oder nicht sexuell erregen, halte ich nicht aus, so sehr ich ihn auch liebe. Bitte, ich möchte doch nur wissen ob das zu seiner Krankheit dazu gehört oder ob alle Männer so Gedanken haben, also in dem Ausmass wie er sagt, denn er redet nicht gern über seine Krankheit.
Bitte antwortet mir schnell. . . .
Danke vielmal für eure Aufmerksamkei