Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Jeffrey M. Schwartz / Beverly Beyette

Nichts kann das Leben mehr erschweren als das eigene Verhalten, wenn nutzlose Rituale, ständige Nörgelei und Zwangsvorstellungen den Tagesablauf bestimmen. Schwartz' Programm ermöglicht jedem, das eigene zwanghafte Verhalten abzulegen und irrationale Impulse wieder unter Kontrolle zu bekommen.

ISBN 3596144574

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Diagnostik, Konzepte und Therapie bei Körpersymptomen ohne Organbefund.

Autor: Hans Morschitzky

Jeder vierte Patient geht zum Arzt mit körperlichen Beschwerden, die keine oder keine hinreichende organische Ursache haben. Sie werden unter dem Überbegriff "Somatoforme Störungen" zusammengefasst. Obwohl eine umfangreicher werdende Fachliteratur vorliegt, haben die neuen Erkenntnisse noch wenig Eingang in die klinische Praxis gefunden. Das Buch beschreibt die somatoformen Störungen mit ihren wichtigsten Beschwerdebildern und bietet eine allgemein verständliche Zusammenfassung der theoretischen und therapeutischen Konzepte für einen größeren Leserkreis, der über die spezielle Zielgruppe von Psychotherapeuten, Psychologen, Ärzten und übrigem medizinischen Personal hinausgeht.

ISBN 3-211-83508-3

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Seelenfrass; Wie Sie den inneren Terror der Angst besiegen. Margot und Michael Schmitz beschreiben die vielen Varianten der Angst, der Überängstlichkeit und der Angst-Erkrankung. Sie zeigen, auf wie vielfältige Weise sich Angst in Menschen versteckt und verschanzt und stellen Lösungen vor, wie jeder lernen kann, Angst zu managen und sogar produktiv damit umzugehen.

Jeder vierte Mensch leidet im Laufe seines Lebens unter Angststörungen. Viele merken es gar nicht. Sie nehmen lediglich körperliche Symptome wahr:
Herz-Kreislauf-Beschwerden, Rücken- oder Kopfschmerzen, Einschlaf- oder Durchschlafschwierigkeiten, innere Anspannung. Selten stellen Ärzte die richtige Diagnose. Nur in vier von hundert Fällen verschreiben sie ein geeignetes Medikament.
Dieses Buch gibt Rüstzeug, eigene Ängste einzuschätzen und sie besser zu bewältigen. Es zeigt, wo Angst sich versteckt. Wie sie sich kaschiert. Auch bei Menschen, bei denen niemand es vermuten würde:
Top-Managern, Politikern, scheinbar Erfolgsverwöhnten. Check-Listen helfen Ihnen herauszufinden: Wer ist ein guter Psychiater, Psychologe oder Psychotherapeut? Besser als Therapie ist Prävention: Angst-Coaching und Coolness-Training. Es hilft, besser gegen Ängste gewappnet zu sein. Schon Kindern und Jugendlichen nutzt es, besser durchs Leben zu kommen.

240 Seiten
ISBN: 3-8000-7097-9

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Ratgeber für Eltern, Lehrer und Erzieher

"Wenn Jugendliche ängstlich sind" beschreibt sehr praxisbezogen die wichtigsten Angsterkrankungen im Hinblick auf die spezielle Situation von Jugendlichen und geht auf einige typische Ängste im Jugendalter ein.

Der Autor erklärt auf leicht verständliche Weise, wie Ängste entstehen. Die Furcht vor Prüfungen, Vorträgen in der Öffentlichkeit, sportlichen Betätigungen, der Schule oder dem Lehrer, wird dabei genauso thematisiert wie das Auftreten von Panikattacken oder Platzangst.

Eltern, Lehrer, Erzieher und sonstige, in der Arbeit mit Jugendlichen tätigen Personen, sollen in die Lage versetzt werden, Heranwachsende mit Angstzuständen besser zu verstehen und ihnen zu helfen, ihr lebenseinengendes Problem zu bewältigen.

Autor: Hans Morschitzky

ISBN 3-209-02722-6

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Zwänge sind eine sehr häufige Störung, die für den Betroffenen eine enorme Belastung und Einschränkung bedeuten. Ohne fremde Hilfe ist eine Therapie nicht möglich. In dem Buch beschreibt der Erstautor am Beispiel seiner eigenen Erkrankung einen Weg, der erfolgreich aus dem Zwang herausführt. Das Buch dient als Quelle für Betroffene und Angehörige, es kann auch für andere Zwangskranke eine wertvolle Information darstellen, ihren eigenen Weg aus der Zwangserkrankung zu finden.